Rutenbauforum (http://www.rutenbauforum.de/rodbuilding/index.php)
- Rutenbau (http://www.rutenbauforum.de/rodbuilding/board.php?boardid=36)
-- Fotos eurer Schätze (http://www.rutenbauforum.de/rodbuilding/board.php?boardid=76)
--- Wunderbachrute/Zauberstab (http://www.rutenbauforum.de/rodbuilding/thread.php?threadid=12076)


Geschrieben von troutchaser am 09.08.2018 um 05:28:

  Wunderbachrute/Zauberstab

Hallo liebe Leute,

ich möchte euch meine neueste Entdeckung nicht vorenthalten. Als ich damals bei BFC Flyfishing den NEXTackle blank 9ft #3 kaufte, wusste ich nicht, was ich mit dieser Rute anfangen sollte. Ursprünglich fürs czech nymphing gedacht, war mir dieser Blank zu schwabbelig und er kam sofort in den Schrank. Ein halbes Jahr später kam mir der Wunsch nach einer ultra feinen kurzen bachrute auf, weil der Drill an meinem Bach immer sehr unspektakulär war, wenn nicht ein 50cm Saibling an der Schnur war.

Da ich des Öfteren gesehen habe, dass derart kurze Ruten oft 3 Teilig sind, kam mir die Idee den damals gekauften 4 Teililgen nactackle blank zu kürzen, indem ich einfach das komplette erste Rohr weglasse.

Schon beim Trockenwedeln habe ich gespürt, dass dieser Rest von Rute das gewisse Etwas hat. Über Nacht aufgebaut, stand ich am frühen Morgen an meinem Bach und startete ein Probefischen.
Mch hat es schier vom Hocker gehauen! Das was ich da in der Hand hielt war so gut, dass mir die Luft wegblieb. Habe schon viele Ruten geworfen unter anderem auch Sage Scott Hardy etc aber diese Rute hat mich einfach nur geflasht.
Gefül ohne Ende schon bei den ersten Paar Grad des Ausholens. Eine unglaublich geschmeidige Aktion irgendwo zwischen midfast bis slow. Eine Leichtugkeit, die ich bisher noch nicht erlebt habe und Wurfgefühl ohne Ende. Erstaunlicherweise gingen auch Weiten bis 20 Meter locker flockig. Viel Leine in der Luft halten ging für diese Rute erschreckend gut.
Die erste kleine Bachforelle fühlte sich an wie ne große. Die erste große Bachforelle gefühlt wie ein Karpfen. Als dann nichts mehr ging, testete ich die Rute auf Trickwürfe- italian style Casting. WOW
Nach kurzer Wingewöhnung musste ich kaum mehr denken, sondern könnte jeden Trickwurf intuitiv einfach ausführen undzwar punktgenau.

Werde mir einen Lebensvorrat an dieses Blanks Blanks holen. Für mich DIE Entdeckung des Jahres. Meine eigentliche Bachrute RX7 7‘9“ #3 bleibt wohl in Zukunf eher im Keller.

Habe davor die Necktackle 6‘6“ #3 vierteilig auf Bonn bFC gebaut und war garnicht begeistert. Im Vergleich zur dreiteiligen ein Besenstil.

Als Fliegenschnur habe ich die Guideline Presentation wf3f drauf. Passt perfekt und lädt die Rute optimal auf.

Der Rollenhslter ist noch nicht ganz fertig, Bilder von der komplett fertigen Rute kommen noch.



Geschrieben von troutchaser am 10.08.2018 um 13:14:

  RE: Wunderbachrute/Zauberstab

hier die fertige Rute



Geschrieben von troutchaser am 10.08.2018 um 15:38:

  RE: Wunderbachrute/Zauberstab

nochmal



Geschrieben von Jeronimo66 am 28.07.2020 um 11:16:

 

Moin,
ich klinke mich hier mal ein, da ich den Blank auch vor knapp zwei Jahren aufgebaut habe. Hatte die Empfehlung schon aus einer anderen Quelle und bin dann auf diesen Threat gestoßen. An dieser Stelle meinen Dank an troutchaser, dein Beitrag hat bei mir die Kaufentscheidung ausgelöst.

Bin aber tatächlich erst gestern dazu gekommen ihn mal zu fischen und bin sehr angetan. Kann die Angaben von troutchaser nur unterstützen. Macht sich wirklich gut bei Wasserwürfen und wirft sich auch Überkopf sehr schön und auch ohne große Probleme auf 20m. 20er Forellen fühlen sich wie große an und machen richtig Spaß an der Rute. Hatte eine richtig Große (gefühlt) dran, die mir Schnur aus der Hand gezogen hat und ich Sorge hatte, dass mein 16er Vorfach knackt. Leider ist der Fisch dann ausgestiegen ohne sich zu zeigen. Hätte gerne den Eindruck beim Drill mit der Realität verglichen. Auf jeden Fall hat man die Biegung bis ins Handteil gefühlt, ohne dass ich das Gefühl hatte, dass der Blank jetzt schwächelt.
Ist nicht die beste kurze Bachrute die ich je in der Hand hatte, aber sehr nahe dran. Und ich habe auch schon zwei Ruten mit großem Namen in der Hand gehabt, die mir nicht so gut gefallen haben. Hat sich jetzt auf jeden Fall ein Rutenfutteral und ein Rutenrohr verdient. Der Angelfreund mit dem ich los war, war auch sehr angetan und würde die Rute sofort nehmen. Von mir also eine klare Kaufempfehlung.
Den Blank (Nextackle Advance in 9‘ #3) findet man für unter 40€ bei mehreren Anbietern im Netz. Ich habe meinen direkt in Bulgarien bestellt. War nicht die schnellste Lieferung, aber ok.

Die Rute ist dreiteilig aufgebaut 6‘10“ lang und recht filigran, wobei z.B. eine Sage TXL noch deutlich schlanker ist. Die Ringe sind Light Wire von Pacbay. Ob ich die wieder verwenden würde weiß ich aber nicht. Habe ein wenig das Gefühl, dass sie bei kurzer Leine die Schnur nicht so gut gleiten lassen. (Wieder eine Sache der ich noch auf den Grund gehen muss. Hatte diesen Eindruck schon bei den ähnlich feinen Recoil Einstegringen.) Kann aber auch an der Schnur liegen. Ist eine Loop Evotec 100 mit 10g Keulengewicht (tolle Schnur, aber sehr kurzlebig). Ist für Wasserwürfe durchaus stimmig, bei Überkopfwürfen dürfte sie gerne etwas leichter sein. Vermessen ist die Rute eine „kräftige“ Klasse 2 (statisch 9g, 15° 39,95g) mit einem Powerfaktor von 4,56. Also medium-fast mit starker Tendenz zu medium. Würde ich aus der Praxiserfahrung auch so unterschreiben.
Anbei ein paar Fotos damit man einen Eindruck hat (nicht zu genau hinsehen, ich kann inzwischen besser lackieren).
Carsten



Geschrieben von fly fish one am 28.07.2020 um 18:15:

 

Sehr schön, Carsten, ein interessantes Projekt. Genau diese Längen und Klassen sind meine mittelfristigen Ziele für die Zeit nach Annemarie und ich dann erstmal genug Zweihänder am Start habe.

Ein Mantra das ich stets vor mir her trage: Kurze Längen und leichte Klassen sind die Königsklasse des Rutenbaues. Wenn es Dir (Euch, will den TO nicht schmähen) so gelingt, was in meinen Augen vielen Herstellern nicht möglich ist, dann Hut ab!

Ich habe ja stets nur ein gefährliches Halbwissen, weil mir noch einiges an Erfahrung fehlt und speziell hier bei mir nur eine Greys 6,6 #3 vorhanden ist. Ich mag die aus sentimentalen Gründen, war meine erste Fliege überhaupt, und in zugewachsenen Tunneln benütze ich sie auch noch heute immer wieder. Nur eine #3 ist das bei weitem nicht, sondern #4 ja gefühlt sogar manchmal #5. Einfach zu steif der Eumel.

Die Länge ist aber richtig toll, wenn man so einen Rückenkratzer bewegt und in Händen hält, dazu noch eine geschmeidige Aktion und in Richtung #2, dann wäre ich glücklich. Hintergedanke dann durchaus eine #3 Schnur zu benützen und wenn es ganz eng wird die nur 3 Meter vor den Ringen zu wedeln - so bei Bedarf etc etc so spinne ich mir das jedenfalls zu recht.

Frank


Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH