Rutenbauforum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite Board-Chat Galerie Werbepartner Partnerboards Lexikon Datenbank Werbung

Rutenbauforum » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 106 Treffern Seiten (6): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: Tusk Karpfenblank
quirxi

Antworten: 35
Hits: 11.511
16.12.2009 15:47 Forum: Fotos eurer Schätze


Hallo Axel,

ja, ich glaube mit der unsauberen Technik hast du vollkommen recht.
Ich glaube da lag auch das Problem am diesen Rutentest - mich würde interessieren, was so ein Profi aus der Rute rausholen würde ?
Ich hab zwar den Pendelwurf (=Rundwurf?) ausprobiert, so wie ich ihn bei einigen Videos auf YouTube gesehen hatte, aber so richtig funktioniert hat es nicht wirklich.
Am Besten ging noch der Überkopfwurf, bei dem ich das Blei zuvor ins Gras abgelegt hatte.
Was mir auch auffiel, war, dass ich richtige Probleme hatte die Rute wirklich aufzuladen - sie ist sowas von Steif ...



Viele Grüße,
Arno
Thema: Tusk Karpfenblank
quirxi

Antworten: 35
Hits: 11.511
16.12.2009 15:18 Forum: Fotos eurer Schätze


Hallo Axel,

Zitat:

Die Wurf-Technik der Casting-Profis mit der Multi sieht ganz anders.
Dort hält der Daumen der unteren Hand die Spule vor/beim Wurf bis zur Freigabe, die obere Hand greift auch hoch um den Blank um den grossen Hebel beim Beschleunigen zu erzielen. Darüber hinaus ist die Rundwurftechnik in der Bewegung auch noch anders. Letztendlich aber ergibt ein möglichst langer unterer Hebelarm (soweit anatomisch möglich) eine maximale Beschleunigung des Bleis und somit eine grosse Wurfweite.


Ja, und genau wie bei der von dir beschrieben Technik der Casting-Profis mit der Multi hab ich versucht zu werfen.
Der einzige Unterschied ist, dass ich eine Stationärolle verwendete.
Aber der Hebelarm wird deshalb nicht kürzer, sondern er verlagert sich einfach oberhalb der Rolle anstatt wie beim Karpfenrig unterhalb der Rolle zu sein.
Das heisst, ich habe nicht den kurzen Stummel unterhalb der Rolle als Hebelarm benutzt, sondern den Teil oberhalb der Rolle, wie du es bei den Casting-Profis beschrieben hast.
Bin mir nicht sicher, ob ich das verständlich rüberbringe ?
Aber eigentlich hast du mit der Wurftechnik der Casting-Profis den Vorgang ganz gut beschrieben.


Viele Grüße,
Arno
Thema: Tusk Karpfenblank
quirxi

Antworten: 35
Hits: 11.511
16.12.2009 15:05 Forum: Fotos eurer Schätze


Danke für den Link - werd mir die Seiten ansehen - kann ja nix schaden Augenzwinkern
Thema: Tusk Karpfenblank
quirxi

Antworten: 35
Hits: 11.511
16.12.2009 14:40 Forum: Fotos eurer Schätze


Hallo Axel,


ich bin mir immer noch nicht sicher, ob wir nicht aneinander vorbeireden.
Der Hebel ist alles andere als kurz - er liegt nur nicht in der gewohnten Richtung unterhalb der Rolle, sondern oberhalb der Rolle. Damit wird der Lastarm auch gleichzeitig zum Kraftarm ...
Wenn es nämlich an der Konstruktion liegen würde, dann dürften die Weitwurfruten der professionellen Caster auch nicht so gebaut werden, ganz unabhägnig von der verwendeten Rollenart, oder ?



Gruß,
Arno
Thema: Tusk Karpfenblank
quirxi

Antworten: 35
Hits: 11.511
16.12.2009 14:08 Forum: Fotos eurer Schätze


Hallo,


also ich hab jetzt mal die Rute auf Ihre Weitwurfähigkeit getestet:

Zuerst hab ich mal versucht mit einem 70 Gramm Blei möglichst weit zu werfen - am Anfang bin ich maximal auf gemessene 60 Meter gekommen.
Nach einigen Übungswüfen hab ich mich dann auf 71 Meter hochgeschraubt.
Laut meinen Berechnungen aus der Testkurfe des Blanks wären 73 Gramm das optimale Wurfgewicht für diese Rute, was ich aber nicht bestätigen kann.
Ich hatte wirklich Probleme den Blank minimal aufzuladen.

Dann hab ich ein 80 Gramm Blei draufgemacht und hab 73 Meter geworfen.
Da der Blank sich immer noch nicht so wirklich auflud, hab ich zum Schluss noch eine 120 Gramm Blei verwendet,
welches eigentlich schon weit über den errechneten maximalen Wurfgewicht liegen sollte und bin damit auf gemessene 83 Meter gekommen.

Das Fazit aus dem Test:
* 83 Meter sind ganz schön weit smile
* Der Blank hat ein extrem starkes Rückgrat und ich glaube auch die 120 Gramm Blei sind im Grunde noch zu wenig, um ihn richtig aufzuladen.
* Meine Weitwürfkünste sind sehr beschränkt, und ich glaube hier war nicht das Gerät, sondern der Faktor Mensch das begrenzende Element smile .
* Ein abgewandelter Schlagschnurknoten, bei dem beide Schnurenden in eine Richtung gegen die Wurfrichtung schauen, war sehr gut: Sie flutschte super durch die Ringe und hielt extremsten Belastungen stand.
* Das ungewohne Werfen, wo die linke Hand unten die Schnur hielt und die rechte Hand zum bewegen der Rute verwendet wurde, war eigentlich kein Problem, obwohl ich vor dem Test die meisten Probleme dabei erwartet hätte ...
* Ach ja, das Einkurbeln der Schnur war auch kein Problem - es ging schnell und war nicht wie befüchtet ermüdend (jedenfalls für mich ...)
* Zu guter Schluss: ich glaube ich sollte mal Unterricht bei einem Weitwurfprofi nehmen smile ...


lg,
Arno



Die Formel ging so:
maximales Wurfgewicht: 3.25 * 454 / 16 = 93 gramm
optimales Wurfgewicht: 93 gr. * 0.8 = 73 gramm
Thema: Tusk Karpfenblank
quirxi

Antworten: 35
Hits: 11.511
19.11.2009 23:07 Forum: Fotos eurer Schätze


@page: ich habs mir auch so vorgestellt, dass ich es einfach mal ausprobiere um Erfahrung zu bekommen.


@Jan:
Zitat:

Warum willst du mit einer Rute die 365cm lang ist und 3,25lb hat aus der Hüfte fischen? Wie lang ist dein Griff hinter der Rolle 30cm? Bei einem Blankgewicht von 265gr. und den Ringe von auch ein paar gr. würden mir ja wenn ich die Köder mit 200gr. Blei auf 200-250m ausgelegt hätte und diese einholen müsste die Arme abfallen Zunge raus Dann lieber einen langen Griff von 50-55cm mit dem man die Rute hinten mit dem Griff auf dem Unterarm abfangen kann damit das nicht so auf das Handgelenk geht Augenzwinkern

200 - 250 Meter ?! Würde mich schon freuen, wenn ich auf 100-150 Meter käme smile .
Schafft den eine Karpfenrute mit einer Testkurve von 3,25 Pfund überhaupt ein Bleigewicht von 200 gramm ?
Ich hab mir nach einer Näherungsformel aus dem Internet ausgerechnet, dass das optimale Wurfgewicht so bei 73 gramm, und das maximale bei 93 gramm liegen soll ?
Die Formel ging so:
maximales Wurfgewicht: 3.25 * 454 / 16 = 93 gramm
optimales Wurfgewicht: 93 gr. * 0.8 = 73 gramm

Zitat:

Mal zur Wurfweite...
Du wirst so oder so auf gleiche Distanzen kommen. Bei deiner Art ist halt nur das werfen mit einer großen 6000er Multirolle angenehmer da man die Spule während des Abwurfes fester halten kann damit beim Wurf eines 150gr. Bleies die Spule nicht einfach anfängt zu laufen und das alles in einem Schnursalat endet.

Hmm, und der längere Wurfarm bei gleicher Rutenlänge kommt da nicht zum tragen ?
Und was spricht eigentlich gegen eine Stationärrolle bei dieser Art des Werfens ?

Zitat:

Du musst das selber wissen quirxi was du mit deiner Rute machst ist immerhin deine und gefallen muss es dir und nicht mir, Karl oder John Wayne.

Jan, es ist schon klar, dass ich mit der Rute machen kann, was ich will, aber ich finde so eine Diskussion ganz gut und bin froh,
dass sich Leute wie du und Karl und auch andere zu Wort melden, da ich dadurch nur lernen kann.
Ich brauch aber irgendwie Argumente, dich ich verstehen und überprüfen kann - deshalb bin ich wahrscheinlich auch so hartnäckig Augenzwinkern

Zitat:

Bringen tut das aber nichts es es sei den du Klemmst dir ne Multi ran und machst Surfcasting. Dann ist allerdings deine 3,25lb. Rute wieder ein bischen zu weich und parabolisch aber das nen anderes Thema Zunge raus

Was für eine Rute/Blank und Rolle würdest du mir eigentlich zum Surfcasten/Brandungsangel empfehlen ?

Viele Grüsse,
Arno
Thema: Tusk Karpfenblank
quirxi

Antworten: 35
Hits: 11.511
19.11.2009 18:12 Forum: Fotos eurer Schätze


@Jan: danke für die Links - hab echt nicht gewusst, wie im Castingsport geworfen wird.

@Karl:
Zitat:

Doch nun noch ein Wort zu dir quirxi meine Telefonnummer steht auf meiner HP, du brauchst nichts bei mir kaufen, du kannst aber trozdem Fragen, machen andere auch.

Danke Karl für das Angebot - ich werd mich sicher mal bei dir melden smile .

@Jan+Karl:
Zitat:

danke du hast alles gesagt. Darum wäre ich auch für einen komplettumbau.

Ich möchte die Rute doch lieber noch mal auf der Wiese testen, bevor ich einen Komplettumbau mache.
Irgendwie verstehe ich eure Argumentation noch nicht. Auch wenn ich keinen Weltrekord im Weitwurf brechen will/kann, muss so ein Aufbau nicht verkehrt sein, oder doch ?
Ich meine welche Nachteile und welche Vorteile bringt er mir ?

* Das Fischen aus der Hüfte geht sehr gut ...
* In eine Rutenständer legen kann ich die Rute auch ...
* Und Werfen mit ihr sollte auch nicht schlechter gehen, als mit einer anderen, sondern eher besser (obwohl ich das noch verifizieren muss ...)

Dass ich nicht zu schwere Gewichte Werfe und andere Menschen damit gefährde, das muss ich bei einer 'normale' aufgebtauten Karpfenrute auch beachten, oder ?

Bin mir nicht sicher, ob ich da nicht einfach einen Aspekt übersehe, aber ich sehe einfach nicht die Nachteile, die einen Umbau rechtfertigen würden ...


Viele Gruesse,
Arno
Thema: Tusk Karpfenblank
quirxi

Antworten: 35
Hits: 11.511
18.11.2009 19:16 Forum: Fotos eurer Schätze


Heisst das, es würde mit einer Stationärolle nicht funktionieren ?
Thema: Tusk Karpfenblank
quirxi

Antworten: 35
Hits: 11.511
18.11.2009 18:53 Forum: Fotos eurer Schätze


Hallo Karl,

Zitat:
ich muß sagen, haste gut gemacht. Wenn du jetzt noch eine Multirolle nimmst, kannste damit auch wirklich weit schmeißen.
Machste aber keine Multi dran, solltest du das alles wieder rückgängig machen. Sorry für meine offenen Worte,


Wieso sorry für offene Worte ? Bin immer froh wenn ich einen qualifizierten Rat bekomme.
Wieso würdest du mir zu einer Multirolle raten, und zu welcher ?


Viele Gruesse,
Arno
Thema: Tusk Karpfenblank
quirxi

Antworten: 35
Hits: 11.511
17.11.2009 20:45 Forum: Fotos eurer Schätze


Zitat:
ich muss ganz ehrlich sagen, das ich die Griffwicklung schon etwas gewagt finde, aber hauptsache es gefällt Dir. Augenzwinkern

Naja, um ehrlich zu sein, muss ich zugeben, dass mir das Aussehen relativ egal ist, da stand eher das Experiment und die schnelle Verfügbarkeit im Vordergrund ....

Zitat:

Ausserdem bin ich wirklich gespannt, wenn Du mal einen Erfahrungsbericht von dem Dill eines Biggies mit der dieser Rute postest.

Einen Hecht mit ca. 70 cm hab ich mit der Rute vom Boot aus schon gefangen, und gegen meine Harrison VHF war der Drill ziemlich *unaufregend*, da die Rute nie so feinfühlig ist.
Ich glaube da muss man noch viel grössere Fische fangen, um die Rute so richtig "aus der Ruhe" zu bringen.

Zitat:

Ich könnte mir gut vorstellen, das dieser ziemlich in die Arme gehen wird, da Du durch das kurze Stück unter der Rolle keine wirkliche Möglichkeit hast, die Rute am Körper (Hüfte) abzustüzen.
Halt uns diesbezüglich doch mal auf dem laufendem. Würde mich echt interessieren.

Ich finde im Gegenteil, dass die Rute sehr angenehm ist aus der Hüfte zu fischen.
Weiss nicht genau, wie das auf den Foto rüberkommt, aber in Wirklichkeit ist noch genug Platz zum Kurbeln, wenn man die Rute auf der Hüfte abstützt.
Wenn ich die Rute auf der Hüfte abstütze, dann halte ich sie mit der rechten Hand am Obergriff fest, und kurble mit der linken.
Das geht sehr gut - hab die anatomisch richtigen Abstände bei der Planung des Rutenaufbaus berücksichtigt, und auch schon einigemale ausprobiert.

Grüße
Arno
Thema: Tusk Karpfenblank
quirxi

Antworten: 35
Hits: 11.511
16.11.2009 22:10 Forum: Fotos eurer Schätze


hallo bassfighter,

Zitat:
find jetzt dummerweise kein video unter Youtube,glaube das da mal gesehn zu haben

lustig - wusste gar nicht, dass es so was schon gibt smile - das Video auf Youtube würde mich echt interessieren.

Zitat:
könntest ja mal ein paar Sätze dazu schreiben, wie sich das ding wirft.

Wenn ich mal dazukomme, die Rute auf der Wiese zu testen, dann werde hier im Thread darüber berichten.

Zitat:
Ich hätte vll. eher nen konventionelleren Aufbau für ne Karpfenrute gewählt...

Ich hab sie eigentlich nicht für das reine Karpfenfischen, sondern als eher stärkere Rute für weite Würfe konzipiert. Aber vielleicht bin ich in meiner Experimentierfreude wirklich ein bischen zu Weit gegangen ?
Naja, die Zukunft wird es zeigen smile
Thema: Tusk Karpfenblank
quirxi

Antworten: 35
Hits: 11.511
16.11.2009 12:19 Forum: Fotos eurer Schätze


Zitat:
Original von Carras
Ui?
die Logik versteh ich jetzt nicht so ganz.
Um weiter Werfen zu können, den Griff kürzer halten?
Ich hätte es umgekehrt gemacht.
Je länder das Griffteil, umso mehr Hebel hat man um die Beschleunigung an die Rutenspitze zu bringen. Das Verhältnis von Lastarm zu Hebelarm muss halt passen.
Das sieht man auch bei Brandungsruten. Dort ist das Griffteil meisst länger als bei den üblichen Karpfenruten.
Grüßle

Eigentlich hast du Recht, wenn man das so klassisch sieht.
Was ich aber versuchen möchte, ist den Lastarm auch als Hebelarm zu benützen, dann kann man den Lastarm möglichst lang halten (im besten Fall genauso lang wie die Rute ist) und der Hebelarm unter dem Rollenhalter fällt weg.
Natürlich muss man dan die Wurftechnik ändern: man zieht nicht mehr den Helbelarm zu sich, sondern drückt den Lastarm (=Hebelarm) von sich weg.
Mir ist klar, dass das nicht die klassische Methode ist, und ich frag mich selbst, ob ich nicht einen Denkfehler dabei habe, aber kann bis jetzt leider keinen sehen ...
Siehst du einen ?

viele Gruesse,
Arno
Thema: Test Wurfweite Brandungsruten
quirxi

Antworten: 7
Hits: 5.629
15.11.2009 15:44 Forum: Blanks für Meeresfischerei


Hab immer gedacht, dass für den Weitwurf dünne geflochtene Schnuere erste Wahl sind, aber wahrscheinlich kommen da noch andere Faktoren ins Spiel ...
Thema: Test Wurfweite Brandungsruten
quirxi

Antworten: 7
Hits: 5.629
15.11.2009 15:20 Forum: Blanks für Meeresfischerei


Wieso werden eigentlich bei diesem Test für die Stationärrollen geflochtene Schnuere und für die Multirolle monofile Schnuere verwendet ?
Thema: Test Wurfweite Brandungsruten
quirxi

Antworten: 7
Hits: 5.629
15.11.2009 14:17 Forum: Blanks für Meeresfischerei


Zitat:
Original von Tobi
den Unterschied dürfte mehr die multirolle machen, weniger die Teilung

da wär ich froh - 3-teilige Ruten wären besser in den Urlaub mitzunehmen smile
Thema: Test Wurfweite Brandungsruten
quirxi

Antworten: 7
Hits: 5.629
Test Wurfweite Brandungsruten 15.11.2009 13:56 Forum: Blanks für Meeresfischerei


Hallo,

in der Zeitschrift "Rute&Rolle" 11/2009 gab es eine Schwerpunkt Brandungsangeln bei dem auch die Wurfqualitäten von diversen Brandungsruten/Rollen mit normalen Montagen getestet wurden.
Was für mich interessant war, ist, dass dabei die Kombinationen, wo zweiteilige Brandungsruten mit einer Multirolle und Monofiler Haupt.- und Schlagschnur deutlich weiter geworfen wurden,
als die Kombination aus dreiteiliger Brandungsrute mit Stationärrolle und geflochtener Haupt.- und Schlagschnur.

Da ich noch nie Brandungsfischen war, bin ich mir nicht sicher, wieso genau diese Kombinationen getestet wurden,
aber für mich wäre es schon interessant zu wissen, wie gross der Unterschied zwischen 2-teiliger und 3-teiliger Rute mit der selben Rolle und Schnur wäre ...

viele Gruesse,
arno
Thema: Tusk Karpfenblank
quirxi

Antworten: 35
Hits: 11.511
15.11.2009 13:49 Forum: Fotos eurer Schätze


Hallo,


also ich hab die Rute aufgebaut, nachdem ich mir einige Tips hier im Forum in folgenden 2 Threads geholt hatte:
Tips für Weitwurfrute ?
Beringung Blank TUSK Graphite Carp 3K/1K 12‘/3,25lb. ?

Bestückt sit die Rute mit einer Daiwa Emcast Evo 5000-AB und als Schnur die Berkley Fireline Crystal 0,25mm (Tragk. 17,5 kg) genommen.
Bin aber draufgekommen, dass manche Fische die geflochtene bei uns in den klaren Seen einfach sehen, und nehme jetzt immer ein monofiles Vorfach.

Für die Beringung hab ich SlimSic-T 7+1 genommen ( 40-30-25-20-16-12-10 + Fuji PST Endring).

Zitat:

das mit der downlocking-Montage, dass mach ich selbst ausschließlich, was mich ein wenig verwundert, ist der extrem kurze Hintergriff und der im Verhältniss, sehr lange Vorgriff. Für welche Angelmethode , hast du die Rute aufgebaut? Das wäre zumindest für eine reine Karpfenrute, eine völlig neue Umsetzung.

Habe die Rute unter anderem für den Weitwurf konzpieren und deshalb vesucht einen möglichst langen Wurfarm zu bekommen,
deshalb hab ich den Rolltenhalter umgedreht (downlocking-Montage) und den Hintergriff möglichst kurz gehalten.
Da wo die Schnur die Rolle im rechten Winkel verlässt ist meiner Meinung der Drehpunkt der Rute beim Wurf. (Bei grösseren Gewichten ist es ansonsten m.M. unmöglich die Schnur während des Wurfes zu fixieren).
Da aber jetzt der Hintergriff sehr kurz ist, und die Rute doch recht schwer muss man jetzt beim Werfen umdenken. D.h.: die linke Hand fixiert die Schnur unten beim Rollenhalter und die Rechte 'bewegt' den Blank beim Werfen.
Bin mir nicht sicher, ob die Beschreibung verständlich ist ?
Der kurze Hintergriff hat meiner Meinung noch den Vorteil, dass es anatomischer besser passt, wenn man im Stehen an der Hüfte fischt.

Bis jetzt hab ich mit der Rute noch nicht so viel gefischt, dass ich wirklich viel sagen könnte.
Hab eine Hecht vom Boot aus damit geangelt und es war absolut kein Problem.
Aber gegen die Harrison VHF ist der Blank echt *nicht* sehr feinfühlig - so ein 70 cm Hecht kommt einen da vor wie eine Elritze smile .

Für den Weitwurf möchte ich jetzt noch ein paar Tests machen.
Was mir bis jetzt aufgefallen ist, ist, dass man beim Wurf damit eine solche Kraft entwickelt, dass gerne die Schnüre an den Knoten reissen und dass man die Schnur beim Wurf nur schwer mit den Finger fixieren kann.
Ich muss mich jetzt mal schlau machen, wie das die Brandungsangler machen, und möchte dann ein paar Tests auf der Wiese machen.
Also meiner Meinung nach müsste sich der Blank bestens für Grundangeln und Angeln mit schwereren Montagen eignen.
Zum feinen Spinnen/Drillen ist er meiner Meinung nach weniger geeignet, da er einfach zu brachial ist ...

Würde mich interessieren, welche Erfahrung Andere hier mit dem Blank haben ?


arno
Thema: Griff aus Paracord/Reepschnur
quirxi

Antworten: 3
Hits: 6.439
15.11.2009 13:00 Forum: allgemein


Zitat:
Original von derextremexxl
OK, wieder mal was neues. Müsste man mal live sehen und anfassen. Kann es mir so nur schwierig vorstellen. Die Schnr hält nur durch die Spannung - und die Enden? Sind die untergezogen?

Die Enden wurden einfach überwickelt (oder unterzogen) - ganz gleich wie die Enden bei den Ringwicklungen.

Ich finde es fühlt sich ganz gut an - es ist sehr griffig und auch relativ warm - zwar nicht so wir Kork aber ok. Von der Haltbarkeit kann ich noch nicht viel sagen, bis jetzt hatte ich keine Probleme. Was jedoch sein kann, wenn man die Enden nicht irgendwie fixiert ist, dass sich die Schnur wieder ausdreht sobald man sie gegen die Windung bewegt. Aber wie gesagt, bis jetzt hatte ich noch keine Probleme. Solle es Probleme damit geben, werd ich sie mit ein paar Tropfen Kleber fixieren ...


arno
Thema: Tusk Karpfenblank
quirxi

Antworten: 35
Hits: 11.511
Tusk Karpfenblank 14.11.2009 15:27 Forum: Fotos eurer Schätze


Hallo,


hab im Sommer eine etwas stärkere Rute mit einem TUSK Karpfenblank (12' / 3,25lb) aufgebaut.
Hab den Blank bei tackle24 bestellt: TUSK Graphite Carp Komplettbausatz 3K/1K 12'/3,25lb.
Der Duplongriff hat mir nicht gefallen, deswegen hab ich den Griff nur mit einer Schnur umwickelt (siehe auch Griff aus Paracord/Reepschnur).

Ist nicht wirklich ganz perfekt geworden, aber da es meine 2. Selbstbaurute war, bin ich ganz zufrieden smile ...

Viele Gruesse,
arno
Thema: Griff aus Paracord/Reepschnur
quirxi

Antworten: 3
Hits: 6.439
Griff aus Paracord/Reepschnur 14.11.2009 15:14 Forum: allgemein


Hallo,

da ich es diesen Sommer eilig hatte und ich keinen Kork oder ähnliches zu Hause hatte, hab ich einfach den Griff meiner Karpfenrute mit einer Schnur umwickelt, ähnlich wie es die Messermacher manchmal bei ihren Messern machen:
http://www.phlaunt.com/atwoodknives/16570807.php
http://www.messerforum.net/showpost.php?p=412803&postcount=6

Hab einfach eine wasserfeste Plastikschnur ähnlich wie bei den Ringwicklungen um den Blank gelegt -> die Schnur haltet nur durch die Spannung.
Ich hatte bis jetzt keine Probleme mit dieser Methode, aber sicherer wäre es, wenn man die Enden irgendwie (mit Kleber) fixiert.
Zum Anfassen ist der Griff nicht so warm wie bei Kork, aber durch die Struktur der Schnur weniger rutschig.
Der Griff den ich gemacht hatte, ist in Eile entstanden, uns sicher nicht ein repärsentatives Beispiel, aber man kann sehen, dass diese Idee eventuell ausbaufähig ist ...
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 106 Treffern Seiten (6): [1] 2 3 nächste » ... letzte »