Rutenbauforum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite Board-Chat Galerie Werbepartner Partnerboards Lexikon Datenbank Werbung

Rutenbauforum » Reparatur/Austausch/Pflege » Umbau komplett » Umbau einer Teleskoprute in eine Steckrute » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen Zum Portal
Zum Ende der Seite springen Umbau einer Teleskoprute in eine Steckrute
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Baitrunner   Zeige Baitrunner auf Karte Baitrunner ist männlich
User


images/avatars/avatar-150.jpg

Dabei seit: 10.12.2008
Beiträge: 85
Herkunft: Bei Ellwangen / Jahrgang 1961

Umbau einer Teleskoprute in eine Steckrute Zum Portal Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo, hat schonmal jemand aus einer Teleskoprute eine Steckrute gemacht?
Ich habe nicht wirklich was gefunden...
Folgender Fall liegt vor:
Ich habe noch eine wirklich gute honiggelbe Sportex Teleskoprute, ca 2.80 lang und aus fünf Teilen

die würde ich gerne zu einer Steckrute machen.
Als Zapfenteile könnte ich von dieser Angel

vielleicht was nehmen?
Wenn denn jemand einen Erfahrungsbericht dazu hat, was zu beachten ist - ich wäre für Ratschläge und
Vorschläge jeglicher Art dankbar fröhlich

__________________
Gruß Alfred

Auch nicht vorhandenes kann manchmal nützlich sein....
28.07.2010 15:17 Baitrunner ist offline E-Mail an Baitrunner senden Beiträge von Baitrunner suchen Nehmen Sie Baitrunner in Ihre Freundesliste auf
Der Betreiber des Rutenbauforums distanziert sich ausdrücklich vom Inhalt dieses threads. Für dessen Inhalt ist alleine der Verfasser verantwortlich.
Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzten so informieren Sie diesen bitte.
AngelDet   Zeige AngelDet auf Karte
User


Dabei seit: 01.02.2008
Beiträge: 3.148
Herkunft: Region Woodland

Zum Portal Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ha, hab heute gerade noch an meine vielen alten Teleruten gedacht. Augenzwinkern
Lustiger Gedanke und Ansinnen ...
Mit Zapferei kann es gehen, ohne nicht, weil die innen eingeschobenen Teile nie über das untere Teil passen.

Größtes Problem für die ganzen unteren Teile:
Sehr große Röhrchendurchmesser 20mm oder gar 25mm,
Blankwandungen , die aber nur um 0,5 haben,
also sehr sehr dünn sind im Verhältnis zum Durchmesser.
D.h. man kann nicht viel wegschleifen und einschleifen, vollkommen anders wie bei den heute überwiegend dünnen Steckrutenblanks.
Die Stücke müssen vom Konus daher zusammenpassen, muss man ausmessen, was ähnlich aussieht hat schon mal eine gute Chance zu passen.
Ich messe und rechne das auf 10cm = 100mm um, wieviel mm Differenz zwischen zwei Messpunkten besteht, und die als Dreieeckssteigung (Gleichförmigkeit über kurze Segmente angenommen) auf die 100mm genommen. Wenn Du also 1mm auf 100mm hast, hat das Stück 1% Steigung. An manchen Stellen ist es aber mehr ...

Beim Repararieren von innen und außen haben sich die dünnwandigen Glasfaserstücke und Enden als sehr spröde herausgestellt, kann man auch leicht einbrechen/durchdrücken. Für einen Innenzapfen würde ich mal mit einem Verbindungszapfen aus 2 Lagen anfangen, das könnte hinhauen. Bei den typischen Dicken der 3--5m Ruten passen 2 Abschnitte gut ineinander.
Beim Anpassen der beiden nicht mehr teleskopisch verbundenen Stücke hängt es auch sehr vom Konus und vor allem vom Laminierübergang ab, wie leicht das geht. Etliche kurzere Ruten - 3,50m und kürzer - haben gerade am unteren Ende des innen eingesteckten Teiles auch noch einen um mehrere Lagen herausgewickelten zusätzlichen Konus - für verstärkte Spitzenaktion von da nach vorne. Das wird schwierig mit dem Einsteckverbinden dort hinein. Evtl. kann man auf etwa die vorderen beiden meist eh sehr kurzen Teile verzichten und dafür woanders ein Spitzensteckteil akquirieren.

Das erstmal fürs nötigste - auf welche Passungsprobleme man sich dabei einläßt.

Ob sich der Sitz und Stabilität gegenüber einer sauber eingepaßten Telerute verbessern, wage ich mal zu bezweifeln.
Das Verbesserungspotential liegt woanders:
1) sauberes anpassen und einschleifen der Steckungen unter Beseitigung aller Lackierreste
2) runter mit den Hülsenringen und angewickelte Einbeinringe
3) wenigstens im vorderen Bereich, mehr Ringe, so dass man auf 0,5m Abstände und vorne unter 0,3m kommt. Das geht mit Schiebehülsen, die man aus dem anderen Rutenmaterial schneiden kann und darauf wieder gleicherart die Einbeinringe wickeln kann.

Sowas bieten Shimano und Berkley tw. realisiert als Forellenruten an, kannst Du z.B. in der aktuellen Gerlinger-Sonderliste sehen.
Das in den 3 Punkten gut selber gemacht ergibt eine Telerute, die sich vor einer langen Steckrute über 14ft nicht verstecken muss - im Gegenteil, die Steifheit und das Stehen ist weit besser.

__________________

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von AngelDet: 28.07.2010 20:25.

28.07.2010 20:01 AngelDet ist offline Beiträge von AngelDet suchen Nehmen Sie AngelDet in Ihre Freundesliste auf
Der Betreiber des Rutenbauforums distanziert sich ausdrücklich vom Inhalt dieses threads. Für dessen Inhalt ist alleine der Verfasser verantwortlich.
Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzten so informieren Sie diesen bitte.
JRB   Zeige JRB auf Karte JRB ist männlich
User


images/avatars/avatar-95.gif

Dabei seit: 19.12.2012
Beiträge: 761
Herkunft: *
Skype-Name: *

Zum Portal Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hy,
das wird mein Winterprojekt:

1. Zwei Stück Telerute genauer ziemlich steife und schnelle Stippruten mit 6.5m.
Eine fungiert als Opferstock für Zapfen, aus der anderen soll eine längere mehrteilige Steckrute entstehen.

2. Carbon- ( Kohlefaser ) roving und eventuell dazu passendes Harz um a) die Stöße der einzelnen Rutenteile zu laminieren und b) die Zapfenverbindung und Hülsen zu verstärken.
Ob ich das Harz brauche, oder es auch mit dem Rutenbaulack funkt, muss ich erst testen.

Habe mich eingelesen, mir Input bei Reinhard und Christian geholt - nochmals Danke dafür.

Bin gespannt was es wird.
Warte nun bis ich alle Teile beisammen habe, bestellt habe ich schon und mache dann einen Bilderbericht....

__________________
Grüße, Jürgen R. B. Winken1

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von JRB: 02.12.2016 21:25.

02.12.2016 21:23 JRB ist offline E-Mail an JRB senden Beiträge von JRB suchen Nehmen Sie JRB in Ihre Freundesliste auf AIM-Name von JRB: * YIM-Name von JRB: * MSN Passport-Profil von JRB anzeigen
Der Betreiber des Rutenbauforums distanziert sich ausdrücklich vom Inhalt dieses threads. Für dessen Inhalt ist alleine der Verfasser verantwortlich.
Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzten so informieren Sie diesen bitte.
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen Zum Portal
Rutenbauforum » Reparatur/Austausch/Pflege » Umbau komplett » Umbau einer Teleskoprute in eine Steckrute